Projekt „Apartimentum“

Lars Hinrichs, Gründer der Karriereplattform Xing baute in Hamburg das wohl schlauste Haus in Deutschland. Mit seinem Projekt „ Apartimentum“ wollte er nicht nur eine hohe Rendite als oberstes Ziel erwirtschaften, sondern das Wohnen revolutionieren. Abgesehen von den Bewohnern, die von dem Konzept Smart Home profitieren, wird auch ein positiver Beitrag der Umwelt geleistet. Laut Hinrich verbraucht Apartimentum 30 Prozent weniger Energie als ein normales Haus.

Wohnen 2.0 erleben

Oft wird mit einem schlauen Haus suggeriert, dass eine Vielzahl an Technik verbaut sein muss. Stattdessen kann der Bewohner alle Geräte mit insgesamt 14 Apps steuern. Das revolutionierte Wohnen beginnt schon an der Haustür. Sobald man klingelt, bimmelt es nicht an der Haustür, sondern auf dem Smartphone des Bewohners. Sollte der Bewohner sich nicht im Haus befinden kann er aus der Ferne mit dem Besucher sprechen und sogar die Tür öffnen. Der Bewohner selbst öffnet die Wohnung nicht mit dem üblichen Schlüssel, sondern mit einem Nutzername und Passwort oder mit dem Smartphone selbst. Zudem sind die Türen 120 Kilogramm schwer, klinkenlos, vernetzt und absolut einbruchssicher. Bei einem Stromausfall versorgt eine Batterie die Tür noch zwei Wochen weiter mit Strom. Auch das Warten auf den Fahrstuhl nimmt ein Ende. Sobald das Haus betreten wird, kommt der Fahrstuhl von selbst angefahren. Und Gäste werden durch LED – Bänder zu den richtigen Wohnungen geleitet.

Flatrate Wohnen

Im Apartimentum müssen sich Mieter sich mit der Suche nach dem richtigen Internet – Vertrag oder einem preiswerten Stromanbieter nicht mehr herumschlagen. Stattdessen wird ihnen Flatrate – Wohnen angeboten, das bedeutet es gibt keine Nebenkosten oder Betriebskostenabrechnung.

Ein teures Vergnügen

All dieser Luxus hat seinen Preis. Die 45 Wohnungen im Apartimentum kosten zwischen 4000 Euro bis 11.500 Euro im Monat. Die kleinste Wohnung ist 130 Quadratmeter groß, die Penthäuser hingegen haben mehr als 200 Quadratmeter. Zielgruppe sind wohlhabende Manager, die nur wenige Jahre in Hamburg bleiben werden und somit keine Immobilie kaufen möchten.